Katzenleid vom Bauernhof

Abgemagert und kaum in der Lage sich auf den Beinen zu halten, kam das kleine Bauernhofkätzchen zu uns in die Praxis. Bei unserer ersten Untersuchung stellten wir fest, dass das kleine Katzenmädchen starke neurologische Symptome, wie Taumeln, Schlangenlinienlaufen, Stürzen zeigte. Durch die starke Abmagerung und den zusätzliche Parasitenbefall stand das kleine Katzenleben auf Messers Schneide. Schnell wurde uns klar, dass dieses Kätzchen, wenn überhaupt, nur mit großem medizinischen Aufwand und viel fürsorglicher Pflege zu retten war.

 

 

 

 

Leider stammte das Kätzchen aus einem ungewollten Wurfes einer Bauernhofkatze und war somit herrenlos. Dennoch entschieden wir uns, keine Kosten und Mühen zu scheuen und nichts unversucht zu lassen um die kleine Katze zu retten und nahmen sie in unserer Praxis stationär auf. Da zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war, was der kleinen Katze eigentlich genau fehlte, wurden alle tiermedizinischen Möglichkeiten unserer Praxis, in Form von Blutuntersuchungen, digitale Röntgenaufnahmen und Ultraschalluntersuchungen ausgeschöpft. Unsere Untersuchungen ergaben Veränderungen der Nieren und der Leber.

Zudem bekam das Kätzchen einen Venenzugang zur Versorgung mit Medikamenten, eine Infusionstherapie, sowie eine Magensonde, da sie selbst zu schwach war um Futter aufzunehmen. Nach drei Tagen intensiver tiermedizinischer Versorgung besserte sich der Zustand des kleinen Kätzchens langsam. Die neurologischen Symptome gingen langsam zurück, sodass sie wieder geradeaus laufen konnte und selbständig zu fressen begann. Das gesamte Praxisteam freute sich über die zunehmende Genesung. Doch unsere Freude sollte nicht lange anhalten, da das kleine Kätzchen in den nächsten Tagen zunehmend Probleme mit starker Verstopfung bekam. Glücklicherweise konnten wir das Problem mit Medikamentengaben und leicht verdaulicher Spezialnahrung in kurzer Zeit lösen.

Nach  zwei Wochen weiteren stationärer Behandlung und liebevoller Pflege, in denen das kleine Katzenmädchen unseren Praxisalltag ganz schön durcheinander wirbelte, in ein schönes neues Zuhause vermitteln.

Dieser Fall aus November 2018 hat uns wieder darin bestätigt, dass jeder unserer Patienten eine Chance verdient hat, egal ob es sich um den geliebten Schmusetiger der ganzen Familie oder die halbwilde Bauernhofkatze handelt.