Multiple Verletzungen bei Kater Moses


Kater Moses im Schock

Im Schock und mit einer großen Wunde an der rechten Bauchwand kam der zweijährige Kater Moses zu uns in die Praxis. Zudem hatte er starke Schmerzen im rechten Hinterbein. Bereits bei der ersten Untersuchung fiel auf, dass die Haut der hinteren rechten Körperhälfte ein großes Emphysem (= unnatürlicher Lufteinschluss im Gewebe) aufzeigte, welches sich auch in einer später angefertigten Röntgenaufnahme zeigte. Leider war dies nicht seine einzige Verletzung. An der linken Hinterpfote hatte Moses sich eine Kralle abgerissen und wies zusätzlich noch eine abgebrochenen Eckzahn auf.

Verletzung nach dem Scheren


Mit all diesen Untersuchungsergebnissen war eine operative Versorgung für Moses unausweichlich. Um eine größere Narkosesicherheit zu gewährleisten und den allgemeinen Gesundheitszustand besser beurteilen zu können wurde, zusätzlich zu den Röntgenbildern, ein Blutbild angefertigt und die Organwerte überprüft. Zudem bekam Moses zunächst eine Infusions- und Schmerztherapie um den Kreislauf zu stabilisieren.


verschmutzte Wundhöhle

Aufgrund der zahlreichen und noch nicht in vollem Umfang abschätzbaren Verletzungen entschieden wir uns Moses Operation unter Inhalationsnarkose durchzuführen. Als erstes widmeten wir uns der großen und bereits stark infizierten Hautwunde. Die zunächst nur oberflächlich erscheinende Wunde stellte sich im Verlauf der Operation als sehr viel größer und tiefer heraus als zunächst erwartet. Große Teile der Haut, Unterhaut und Teile der Oberschenkelmuskulatur waren bereits abgestorben und mussten entfernt werden. Zudem wies die Wunde massive Verschmutzungen durch Haare auf, die in mehreren Klumpen entfernt werden mussten. Um eine bessere und schnellere Heilung der großen Wundfläche zu ermöglichen wurde Moses ein aktives Drainagesystem eingesetzt, bevor die Wunde verschlossen wurde. Im zweiten Teil der Operation wurde Moses abgerissene Kralle amputiert und die Wurzel seines abgebrochenen Eckzahnes entfernt.

gereinigte und vernähte Wunde mit aktivem Drainagesystem

Von seiner schweren Operation erholte Moses sich nur langsam und verbrachte noch zwei weitere Tage bei uns auf unserer Station um weiterhin eine Schmerz- und Infusionstherapie erhalten zu können.  Erfreulicherweise konnte auch die aktive Drainage vor der Entlassung nach Hause entfernt werden.

Umfangsvermehrung vor der zweiten OP

Nur vier Tage später wurde Moses wieder bei uns vorgestellt, da sich unterhalb der Wunde erneut eine kleine Schwellung gebildet hatte. Zunächst hielten wir diese Schwellung für eine Ansammlung von Wundflüssigkeit, punktierten diese und fertigten einen Antibiogramm (= Labortest zur Überprüfung der Wirksamkeit von Antibiotika gegenüber der vorhandenen Bakterien) an.

Entfernung der Haarbüschel

Da es Moses in den folgenden Tagen trotz wirksamen Antibiotikums eher schlechter als besser ging, entschieden wir uns ihn erneut zu operieren.  In der zweiten Operation wurde die Schwellung eröffnet und schnell wurde uns klar, warum es Moses nicht besser gehen konnte. Es hatten sich büschelweise Haare durch die Wunde der Oberschenkelmuskulatur gearbeitet und sich auf der gegenüberliegenden Seite des Beines unter der Haut angesammelt. Mit großem Aufwand wurden die Haare entfernt, dabei stellte sich heraus, dass sich die Verletzung quer durch die Oberschenkelmuskulatur zog und nur knapp große Gefäße und wichtige Nerven des Oberschenkels verfehlt hatte. Um den Ablauf von Wundflüssigkeit auch weiterhin zu gewährleisten, wurde die Wunde offen gelassen und eine Drainage eingezogen. Wieder blieb Moses zwei Tage bei uns auf Station, um sich von den Strapazen der zweiten Operation in so kurzer Zeit zu erholen.

In den darauffolgenden Tagen erholte sich Moses langsam aber stetig. Wir waren mit dem Heilungsverlauf der Wunden mehr als zufrieden. Etwa vierzehn Tage nach der zweiten Operation sollte eigentlich nur noch die Abschlussuntersuchung seiner Wunden erfolgen. Moses Frauchen wies uns dabei auf eine kleine Hautveränderung auf der gegenüberliegenden Körperseite des Katers hin. Bei näherem Betrachten stellt sich dies als eine weitere Wunde heraus.

Dekubitus

Wieder musste Moses in Narkose gelegt werden um die Verletzung zu versorgen. Während dieser dritten Operation zeigte sich, dass es sich bei dieser Verletzung um eine großflächige Nekrose (= abgestorbenes Gewebe) des Unterhautfettgewebes handelte. Es lag ein sogenannter Dekubitus (= lokale Schädigung der Haut und des darunterliegenden Gewebes aufgrund von längerer Druckbelastung, die die Durchblutung der Haut stört) vor, der vermutlich dadurch entstand, dass Moses nach den beiden großen Operationen auf der anderen Körperseite, vornehmlich auf der bisher nicht verletzten Seite gelegen hatte. Auch hier musste das abgestorbene Gewebe großzügig entfernt werden. Glücklicherweise gelang es uns jedoch die Wunde am Ende der Operation zu verschließen.

Auch die dritte Narkose und Operation innerhalb von wenigen Wochen überstand Moses gut und konnte sogar schon am selben Tag entlassen werden. Unter weiterer antibiotischer Therapie heilte Moses letzte Wunde erfreulich gut ab. Auch die anderen Wunden waren in der Zwischenzeit verheilt und haben glücklicherweise keine größeren Narben hinterlassen, sodass Moses heute wieder ein unbeschwertes Katerleben führen kann.